Navigation

Interne Links
Themenbezogen
Interne Fälle Uwe Pöpping
Externe Fälle anderer Betroffener
Interessante Themen Off Topic

Externe Links und Empfehlungen

Opfer der Regierung im Rahmen von Corona sind auch Justizopfer

Es ist eigentlich egal, ob die WHO, das Robert-Koch-Institut (RKI, viele wissen es, dass der Leiter dieses Instituts NUR ein Tierart ist?) oder diverse Politiker etwas über Corona sagen. Niemand von denen kann wirklich etwas konstruktives beitragen, weil alle immer noch nicht wirklich wissen, was Corona denn nun tatsächlich ist. Aber auch die Aktivisten in der Bevölkerung nicht. Ob sie nun pro oder contra der Existenz von COVID10 sind. Auch ich weiß es nicht.
In vielen meiner Berichten habe ich als Quelle auch auf diverse Seiten und Medien verlinkt. Aber da ja die übliche Vorgehensweise bekannt ist, dass Quellen, auf die man sich zunächst beruft, auch mal auf "dubiose" Art und Weise aus dem Netz verschwinden können, habe ich alle verlinkten Seite auch als Beweismittel in PDF-Format gespeichert. Diese Dateien darf ich aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht veröffentlichen, um mir nicht den Club der Abmahnanwälte auf den Hals hetzen zu lassen. Sollte aber jemand auf dieser Seite einen Link finden, der nicht mehr funktioniert, der Bericht also entsprechend wohl entfernt wurde, bitte ich die Leser, mir das per Kontaktformular oder einfacher E-Mail mitzuteilen, damit ich auch das entsprechend veröffentlichen kann. Vielen Dank dafür.

Inhaltsverzeichnis


Persönliche Meinung des Verfassers


Wie oben schon erwähnt, weiß auch ich nicht, was das COVID19 Virus wirklich bewirkt. Ich weiß nicht, ob es schlimmer oder weniger schlimm wie das Grippevirus ist. Aber eins ist mir klar, für mich als Vorerkrankten kann es durchaus zum Risiko werden. Es gibt ausreichend Indizien dafür, dass auch COVID19 die Atemwege und die Lunge befällt. Somit gehören Lungenkranke, wie ich, durchaus zur Risikogruppe. Bei mir persönlich verhält es sich aber noch wesentlich schlimmer. Es ist durchaus bekannt, dass ein gesunder Körper mit einem gesunden und starken Immunsystem dieses Virus durchaus bekämpfen kann. Ich bin mir sicher, dass die leichten Fälle eben die mit dem stärksten Immunsystem sind. Und da beginnt durchaus das Problem. Durch meine Vorerkrankungen (Autoimmunerkrankung, bei der das Immunssystem die eigenen Gelenke zerstört) muss ich das Medikament Metotrexat nehmen. Dieses Medikament hemmt in erheblichem Maße die Arbeit des Immunsystems, was zwar bei den Autoimmunserkrankungen gewünscht ist, aber bei Virusinfektionen, wie möglicherweise COVID19, tödlich enden kann. Also ich persönlich habe nun die Wahl, "Lotterie zu spielen". Entweder ich nehme weiterhin das Medikament, um das Immunsystem zu dämpfen, somit etwas weniger Schmerzen zu haben, gehe damit aber das Risiko ein, eine COVID19 Infektion fast sicher nicht zu überleben. Oder ich setze das Medikament ab, nehme damit wieder stärkere Schemrzen und eine weitere Zersetzung meiner Gelenke in Kauf und überstehe möglicherweise eine Infektion. Ist das nicht so etwas wie die Wahl zwischen Pest und Cholera?

Und nun mal zu dieser Mund-Nase-Maske, umgangssprachlich zu Recht auch Maulkorb genannt, weil daduch die Freiheitsrechte der Bürger eingeschränkt werden. Wer von euch hat sich nicht schon in den letzten Tagen (wir haben nun Mitte Oktober 2020) gefragt, wenn Masken doch angeblich schützen, warum die Fallzahlen durch die Decke gehen? Die ganz normalen üblichen Stoffmasken schützen den Träger zu Null %, denn das Virus geht aufgrund der Größenverhältnisse durch die Stoffmake, wie eine Mücke durch einen Maschendrahtzaun. Das ist erwiesen. Und genauso schützt es auch das Gegenüber des Trägers nahezu nicht, denn auch beim niesen werden die meisten Viren in ungeminderter Geschwindigkeit durch die Maschen verteilt. Somit sind diese normalen Mund-Nase-Masken aus Stoff zu 100% ungeeignet, sich und andere vor COVID19 zu schützen. Den einzig wirksamen Schutz gegen Viren bieten da wohl diesen speziellen FFP (Feinpartikelmasken), die aber NICHT Vorschrift sind. Gibt das nicht zu denken? Zudem und besonders wichtig, möchte ich hier einmal den Virologen Dr. Drosten zitieren:
Zitat Dr. Drosten:
Der Virusforscher Christian Drosten von der Charité in Berlin bezweifelt jedoch, dass diese Masken alltagstauglich sind. Mit solchen Masken könne man im Alltag nicht lang herumlaufen, sagte er kürzlich. 
Zitat Ende
(Nachtrag 14.12.2020: Was wir von diesem Virologen Drosten zu halten haben, dürfte wohl mittlerweile jedem klar sein? Dieser Mensch wechselt seine Meinung zu Corona ja scheinbar öfter, wie andere Leute ihre Unterhosen. Was er heute sagt, kann morgen schon wieder falsch sein.)

Somit kommen wir hier zum letzten Thema. Die angebliche Ungefährlichkeit der Masken. Ein Dr. Drosten sagt ganz klar, dass man mit diesen FFP Masken nicht lange herumlaufen kann. Aber auch von anderen Seiten wird immer wieder dazu aufgerufen, beim Tragen von FFP Masken eine Pause einzulegen, weil die mit der maske eingeatmete Konzentration von CO2 immer stärker steigt. Das geht sogar aus einer Hausmitteilung des Bundestages (siehe am Ende der dritten Seite) deutlich hervor.

Aber ebenso kann ich es aus eigener Erfahrung im Rahmen des Tragens einer simplen Stoffmaske beweisen. Wer von den lieben Lesern hier schon mehr Einblick in meinen Fall auf den anderen Seiten dieses Webauftritts genommen hat, der weiß, dass ich an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leide. Deren Verschlimmerung eindeutig und nachweislich auf die Verbrechen der drei deutschen Gewalten zurückzuführen ist. Somit habe ich schon ohne Maske Atemprobleme und Erstickunsganfälle. Die sich aber beim komplett geschlossenen tragen einer Mund-Nase-Maske exponentiell verschlimmer. Was in kurzer Zeit zu einer Ohnmacht führt. Das, was ein Vorerkrankter nun ziemlich schnell merkt, ist auch für einen gesunden Menschen schädlich. Nur dass dieser es eben nicht derart merkt.
Sicher werden sich nun viele Leser fragen, warum ich mir nicht vom Hausarzt ein Zertifikat zur Maskenbefreiung austellen lasse. Auch das ist einfach zu beantworten:
Hier in Spanien kann ein Arzt, der eine Maskenbefreiung zertifiziert, dennoch zur Verantwortung gezogen werden, wenn der Befreite dann an einer COVID19 Infektion erkrankt. Oder gar andere dann ansteckt. Diese Verodnung ist zwar in dem guten Willen erlassen worden, dass sich nicht jeder Gesunde auch eine Befreiung vom Arzt verschreiben lassen kann. Aber schädigen tut es definitiv die echten Kranken.

zum Inhaltsverzeichnis


Diverse Aussagen, Fakten und Indizien zur COVID-Impfung


Offener Brief an Biontech

Um nähere Informationen für mich, aber auch für euch zu erhalten, habe ich eine E-Mail als offenen Brief an Biontech, den Entwickler eines Corona-Impfstoffes, geschrieben. In dem brief geht es aber nicht nur um eine COVID-Impfung, sondern auch um interessante andere Fragen, die damit zusammenhängen. Wie: Wenn man bei Covid die Zellen beeinflussen kann, etwas zu tun, warum kann man das nicht auch bei Diabetes Typ2, was auch ein zelluläres Problem ist. Aber lest bitte selber. Und der Nachweis, dass diese Mail auch am 08.12.20202 bei Biontech eingegangen ist, ist hier zu sehen.

zum Inhaltsverzeichnis


Inhaltsstoffe und Gefahren der Biontech-Pfizer-Corona-Impfung

In diesem Artikel möchte ich auf einige, mögliche, Gefahren dieser Impfung aufmerksam machen. Alle Beteiligten, natürlich die Hersteller in erster Linie, weil die nur ihrem Profit verpflichtet sind, aber auch Institutionen, die regulär scheinbar der Gesundheit der Bevölkerung verpflichtet sind, was aber meiner Meinung nach absolut NICHT der Fall ist, verharmlosen diesen Impfstoff auf das Unerträglichste, obwohl niemand wirklich weiß, welch gravierende Nebenwirkungen diese Impfung haben kann. Wirklich niemand? Oder gibt es eine unbeugsame Gruppe von logisch denkenden Menschen, die auch über mehrere Berichte quer recherchieren können? Und mögliche Gefahren der Inhaltstoffe in den Inhaltsstoffen herausfinden? Auch wenn in zahlreichen Publikationen im Netz bereits die diversen Inhaltsstoffe des COVID Impfstoffe aufgeführt sind, habe ich mich dennoch an die deutsche Pressestelle von Pfizer gewandt und habe aus Gründen der absolut notwendigen Transparenz einen Beipackzettel zu diesem Vakzin angefordert. Diese Mail wurde ordnungsgemäß übermittelt und auch gelesen. Diesen werde ich hier nachreichen, sofern sich Pfizer nicht jeglicher Transparenz verweigert. Aber das wäre ein Beweis mehr, diesem Impfstoff absolut zu mißtrauen. Vorab werde ich hier einige Links bereitstellen, aus deren Berichten man die Inhaltsstoffe erkennen kann. (Die verlinkten Seiten habe ich als Beweis gesichert, falls Änderungen und/oder Löschungen getätigt werden).
Update 18.12.2020: Ich habe eine Rückantwort vom Pfizer erhalten. Aber erwartungsgemäß nicht in der Art, wie man es hätte erwarten können. Bitte hier selber nachlesen.
Pfizer schiebt alle Verantwortung auf Biontech ab, obwohl ja auch Pfizer an diesem Stoff Millionen verdienen wird. Dennoch habe ich die Mail auch direkt an Biontech weitergeleitet. Bislang aber ohne jede Reaktion.

Unter den Inhaltsstoffen taucht auch immer der unscheinbare Name Polyethylenglykol auf. Mit genau diesem chemischen Stoff habe ich mich einmal etwas genauer befasst. Ich darf es hier vorab sagen, die Erkenntnisse meiner Recherchen haben ergeben, dass ich mich mit Händen und Füßen gegen diese Impfung wehren werde. Und dieses auch jedem anderen raten würde. Aber gehen wir zunächst einmal auf diesen Inhaltsstoff Polyethylenglykol ein. (Im weiteren Verlauf wird klar, zumindest mir, was die Pharmaindustrie in Verbindung mit der chemischen Industrie mit uns macht). Aber wir fangen harmlos an. Dieser Stoff ist ein Hilfsstoff in der pharmazeutischen Industrie als Wirkstoffträger. Sowohl bei der Erklärung in Wikipedia (für solche Sachen ist die Seite manchmal doch brauchbar), als auch auf einem Sicherheitsdatenblatt der chemischen Industrie, scheint dieser Stoff mehr wie harmlos zu sein. SCHEINT!!!! Nun sind wir aber bereits am Ende der Harmlosigkeit angelangt. Auf der Seite von Wikipedia (rechts im Kästchen) wird auch das Monomer (Wirkstoffträger) genannt. Und damit wird es sehr interessant für alle Impfkandidaten. Denn als dieses Monomer wird eindeutig Ethylenoxid genannt. Und mit diesem chemischen Stoff sind wir bereits sehr tief im Bereich der Gefahrstoffe, der gesundheitssschädlichen Chemikalien. Ich möchte an dieser Stelle nur einmal einige der Aussagen aus Wikipedia zitieren:
Zitat:
Ethylenoxid ist giftig und krebserregend beim Einatmen. Symptome einer Vergiftung sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit/Erbrechen. Mit zunehmender Dosis kommt es zu Zuckungen, Krämpfen und schlussendlich zum Koma. Es ist für die Haut und die Atemwege reizend. Die Lunge kann sich Stunden nach dem Einatmen mit Flüssigkeit füllen (Lungenödem).
Bei Tieren hat es zahlreiche Fortpflanzungsdefekte wie Mutationen oder Fehlgeburten ausgelöst. Der Einfluss auf die menschliche Fortpflanzung ist noch nicht genau untersucht, es ist aber wahrscheinlich, dass die gleichen Effekte wie im Tierversuch auftreten.

Zitat Ende

Ein Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) bringt die Gefahren noch deutlicher hervor. Ich möchte es jetzt nicht im Einzelnen hier wiederholen, darf aber jedem ans Herz legen, dieses Sicherheitsdatenblatt einmal ausführlich zu lesen. Wer danach immer noch die Impfung befürwortet, dem muss ich Suizid-Gedanken unterstellen. Aber ein paar Punkte möchte ich hier doch hervorheben.

Alles weitere, denn es ist noch viel viel mehr, kann dem verlinkten Sicherheitsdatenblatt entnommen werden. Und nun mal Hand aufs Herz ihr Impfbefürworter:
Kann ein Impftstoff harmlos los, der einen Hilfsstoff enthält, der derartige Gefahren birgt? Also ICH persönlich muss hier nicht weiter forschen. Für mich persönlich ist erwiesen, dass dieser Impftstoff einen Hilfsstoff enthält, der ein hohes Potential hat, Menschen, kurz- mittel- und langfristig umzubringen. Wird solch eine lebenbedrohliche Chemikalie in die gesamte Menschheit injiziert, dann gehe ICH von versuchtem Völkermord aus.

Ich darf erinnern, wie sehr man die "Verschwörungstheoretiker" als Aluhutträger beschimpft hat, die verbreitet haben, das seitens der Machteliten eine Bevölkerungsreduktion geplant ist. Auch ein Herr Bill Gates und seine Stiftung waren da immer wieder im Gespräch. Ist es nun nicht so, dass auch die Bill und Melinda Gates Stiftung mit Milliarden diesen neuen Impfstoff finanziert hat? Einen Impfstoff, der durch diesen gefährlichen Zusatzstoff tatsächlich ein großes Potential hat, große Teile der Bevölkerung so nach und nach sterben zu lassen? Wenn man ein bischen um die Ecke denkt, könnte sich dieser Kreis hier schließen.

UPDATE 09.02.2021

Ich kann nicht verstehen, warum mir das nicht im Rahmen meiner Recherche bereits vorher aufgefallen ist. Die hierüber genannten Gefahren für das Leben und die Unversehtheit bei Nutzung dieses Impfstoffes sind für sich schon ausreichend, um hier von einem versuchten Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu sprechen. Aber das ist ja noch harmlos gegen einen der weiteren Hilfstoffe. Manch einem mag dieser Stoff bekannt sein, für die anderen hier die Info:
Es handelt sich um Kaliumchlorid. Zu meiner Entschuldigung muss ich hinzufügen, dass das bei meiner Recherche gesichtete offizielle Sicherheitsdatenblatt diesen Stoff mit keinerlei Gefahr kennzeichnet. Wenn man sich aber kundig mach, erfährt man, dass dieses Kaliumchlorid nicht nur von Tierärzten zum einschläfern kranker Tiere genutzt wird, sondern auch in den USA zur Hinrichtung mit der Giftspritze. Es ist also ein potentiell tödlicher Stoff, der sich aber nicht nur in den Impfstoffen befindet, sondern sogar von der Lebensmittelindustrie verwendet wird. Die BRD und die EU lassen es also zu, das uns in unkontrollierbaren Gesamtmengen ein Stoff verabreicht wird, der zur Tötung von Mensch und Tier geeignet ist.
Wie brutal dieses Mittel wirkt, hat ein Anästhesie-Proffessoer, Hans Georg Kress auf den Punkt gebracht:
"Ohne ausreichende Narkose aber spürt der Verurteilte, wie er langsam erstickt"
Zitat Ende

Neben dem giftigen und krebserregenden Ethylenoxid wollen die euch jetzt auch noch einen "Hinrichtungsstoff" in den Körper jagen.
Ich darf meine Meinung kundtun?
Überlässt man bei diesem versuchten Völkermord garnichts dem Zufall?
Meinung Ende.

Wären wir jetzt nicht alle verpflichtet, sowohl bei der Generalbundesanwaltschaft Strafantrag gegen die Hersteller und Vertreiber dieses gefährlichen Humantoxins einzureichen? Wären wir nicht alle verpflichtet, bei dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Beschwerde wegen schwerster Verbrechen gegen die Menschenrechte einzuireichen? Wären wir nicht alle verpflichtet, bei Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Strafantrag, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch ALLE involvierten Personen, einzureichen? Aber leider wird wieder nichts passieren. Und als Einzelkämpfer werde ich es nicht wieder versuchen.

Bitte beachten:
Der Moderna Impfstoff ist nahezu gleich aufgebaut, wie der von BioNTech. Allerdings kommt Moderna ohne dieses Hinrichtungsmittel Kaliumchlorid aus. Ein Schelm, der Böses dabei denkt?

Zu diesem Thema habe ich mich auch mit einer Mail an Spahn, Merkel, Steinmeier, Bundesregierung, Robert Koch Institut RKI, Paul Ehrlich Institut PEI, Europäische Medizin Agentur EMA, gewandt:
- Meine Mail zum nachlesen
- Übertragungsnachweis EMA
- Empfangsbestätigung EMA
- Übertragungsnachweis Bundespräsident, Bundesregierung, RKI
- Lesebestätigung Bundespräsidialamt
- Zustellbestätigung Jens Spahn
- Empfangsbestätigung Paul Ehrlich Institut

Sobald ich von irgendeiner dieser Stellen eine Rückantwort habe, werde ich diese hier veröffentlichen. Aber da ich in dieser Angelegenheit Vorsatz befürchte, werde ich sicher keine Antworten erhalten.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


Inhaltsstoffe und Gefahren der Moderna-Impfung

Die Inhaltsstoffe der Moderna Imfpung sind nahezu gleich denen der Biontech Impfung, wie im Bericht hierüber genannt. Auch diese Moderna Impfung enthält diesen Trägerstoff Polyethylenglykol, mit dem gesundheitsschädlichen Monomer Ethylenoxid. Auch hier noch einmal das Sicherheitsdatenblatt dazu.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


Ein Herr Karl Lauterbach (SPD) will Gesundheitsexperte sein?

Werter Herr Lauterbach, liebe Leser, ICH möchte dies entschieden bezweifeln, alleine auf der von Karl Lauterbach getroffenen Aussage. Als Quelle kann ich Momentan nur Angeben, die Nachrichten von NDR1 Niedersachsen, und auch die Seite von evangelisch.de. Diese Seite beruft sich auf die Funke-Mediengruppe, wo ich es aber bislang noch nicht gefunden habe. Daher diese Quelle.
Zitat:
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die geringe Bereitschaft bei Ärzten und Pflegekräften, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. "Es überrascht mich, dass die Impfbereitschaft beim medizinischen Personal nicht deutlich höher ist und es eine so große Zurückhaltung gibt", sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).
Zitat Ende
Wenn ihn das wirklich überrascht, dann soll er SOFORT von seinem Amt als Gesundheitsexperte zurücktreten. Denn entweder muss man ihm dann fachliche Unkenntnis vorwerfen, oder vorsätzliche Falschaussage.
Mittlerweile ist es doch bereits dem Großteil der normalen Bevölkerung bekannt, das eine derartige Impfung immer noch unkalkulierbare Risiken mit sich bringen kann. Auf die Impfung selber gehe ich in einem noch folgenden Bericht separat ein. Auch wenn im scheinbaren Auftrage der Regierenden den sozialen Netzwerken befohlen wurde, impfkritische Berichte rigoros zu löschen, so nimmt zum Glück die Information der Bevölkerung dennoch zu. Auch dafür schreibe ich hier, denn ich werde es nicht löschen. Ich würde zur Not sogar den Provider wechseln, wenn der jetzige sich an der Vernichtung der freien Meinungsäußerung beteiligen sollte.

Also wie gesagt, aufgrund der Aufklärung nimmt die Impfbereitschaft der Bevölkerung ab. Wenn nun bereits der normale Bürger, von denen die wenigsten auch noch medizinische Laien sind, aufgrund der unkalkulierbaren Gefahren die Impfung ablehnen, warum kann sich dann eine angeblicher Gesundheitsexperte wundern, dass medizinisches Fachpersonal diese Impfung erst Recht ablehnt? Obwohl er eigentlich wissen müsste, dass hier, mangels ausreichender klinischer Studien, die Menschen zu Laborratten gemacht werden. Es standen schon Aussagen im Raum, wie: Wir wissen nicht, wie diese Impfung wirken wird, welche nebenwirkungen auftreten können, aber wir werden es nach dem Impfungen dann erfahren. Wer ein bischen informiert ist, wird sich daran erinnern, dass es medizinische Experimente schon einmal gab.

Und ich kann nur nur noch einmal erwähnen:
Wenn ein Herr Lauterbach nicht versteht, warum sich informiertes medizinisches Personal nicht impfen lassen will, dann habe ich doch meine Zweifel an seiner medizinischen Qualifikation, oder gar an seiner Glaubwürdigkeit.

zum Inhaltsverzeichnis


Spahn will keine Lizenzherstellung des Covid-Impfstoffes

Und nun sollten wir uns doch einmal fragen, warum nicht? Die faule Ausrede, die Spahn dafür bereit hat, ist mehr wie lächerlich. Hier mal ein Zitat aus dem Interview von Hitradio RTL Sachsen (die hier verlinkte Seite habe ich sicherheitshalber auch als Datei gesichert, falls gelöscht wird) mit dem Bankkaufmann, der sich meiner Meinung nach anmaßt (ich habe berechtigte Zweifel), ordentlich den Posten eines Gesundheitsministers ausfüllen zu können.
Zitat Jens Spahn:
Mit Befremden reagierte Spahn auf den Vorschlag des Linken-Gesundheitspolitikers Achim Kessler, Impfstoff-Hersteller zu zwingen, anderen Unternehmen eine Lizenz zum Nachproduzieren zu gewähren. «Eine Produktion für einen Impfstoff ist hoch anspruchsvoll und hochkomplex, die kann man nicht mal eben per Lizenz bei einem anderen Unternehmen machen», sagte er. Gerade auch für das Vertrauen in den Impfstoff ist es wichtig, dass alle Qualitätsanforderungen eingehalten würden.
Zitat Ende

ACHTUNG: Wie gut, dass ich derartige Berichte sofort sichere. Denn unter dem obigen Link zum Hitradio RTL Sachsen erscheint ein mittlerweile modifizierter Bericht dazu. Soviel zum Thema Medien.

So, was sollen wir nun dazu sagen? Das der Bankkaufmann tatsächlich absolut keine Ahnung von medizinisch-pharmazeutischen Begebenheiten hat? Für mich ist das nun eindeutig erwiesen. Sicher, die Produktion eines Impfstoffes mag hochkomplex sein. Die Entwicklung aber noch viel komplexer. Wenn man aber nun in 6 Monaten einen Impfstoff entwickelt, wofür im normalen Leben 5-10 Jahre benötigt werden, KANN dieser Impfstoff garnicht so komplex sein, dass nicht auch andere Pharmakonzerne, gegen die BioNTech sicher eine Größe einer "Privatlabors" hat, auch mittels Übermittlung der Rezeptur und der Produktionstechnik diesen chemischen Giftmüll genauso schnell, oder schneller und in größen Mengen wie BioNTech/Pfizer, zusammenmischen können. Besonders da seit über 30 Jahren bereits an mRNA Impfstoffen geforscht wird. Und dies sicherlich durch alle pharmazeutischen Konzerne. Also mir kann dieser Spahn nicht begreiflich machen, warum die das aus technischen oder qualitativen Gründen nicht mindestens genauso gut, oder besser, können, wie BioNTech/Pfizer.
Allerdings kann ich mir ganz bestimmt andere Gründe vorstellen, warum ein Herr Spahn verhindern will, dass der Impfstoff in Lizenz hergestellt wird.
Diese Gründe möchte ich hier aber nur umschreiben, und betonen, dass es meiner höchsteigenen Meinung entspricht. Ich werde in Kürze beantragen (dem sicher nicht stattgegeben wird), die Immunität des Bundesministers für Gesundheit, Jens Spahn, aufzuheben, und ein Ermittlungsverfahren einzuleiten, um über möglicherweise vorhandene, besondere Geldflüsse zu Herrn Jens Spahn und in dessen Umkreis Kenntnis zu erlangen. Zudem nachzuforschen, wieviele "Berater" im Bundesministerium für Gesundheit eine direkte und auch indirekte Verbindung zu BioNTech oder Pfizer haben. Nein, ich will beileibe nicht behaupten, dass ein Herr Spahn von dem Erfinder dieses Chemiemülls zur Verklappung in die Menschheit mit "Weihnachtsgeschenken" bedacht wurde. Aber wenn ein Gesundheitsminister ein ganzes Volk mit einem Stoff impfen lassen will, der absolut gefährliche, gesundheitsschädliche Trägerstoffe (hierüber beschrieben) beinhaltet, sagt dies schon mal das eine aus, dass diesem Herrn Gesundheitsminister scheinbar die Gesundheit des Volkes wirklich am Allerwertesten vorbeigeht. Ein Trägerstoff der karzinogen ist. Unternehmen wie BioNTech/Pfizer, die selber Behandlungen gegen Krebs entwickeln, wollen der gesamten Menschheit einen krebserregenden Stoff verpassen? Kann denn nur ich um zwei Ecken denken, oder fällt dem lieben Leser hier auch etwas auf? Und ein Gesundheitsminister ist nicht in der Lage, dass zu verifizieren, was ich in wenigen Minuten dazu herausgefunden habe?? Somit zulässt, dass ein gefährlicher, gesundheitsschädlicher Stoff in die Menschen verklappt wird. ¿¿¿Damit die pharmazeutische Industrie, in diesem Fall die Kooperation BioNTech/Pfizer Milliarden verdienen kann??? Warum macht ein Gesundheitsminister das? In meinen Augen ist das ein absolut unverantwortliches Handeln. Und warum will dieser Gesundheitsminister verhindern, dass der Impfstoff in den angeblich benötigten Mengen, von anderen, ebenfalls sehr kompetenten, Unternehmen der Pharmaindustrie hergestellt wird? Das macht keinen Sinn. Und auch die Aussage von Spahn (siehe oben) ist eine in meinen Augen mehr als lächerliche Schutzbehauptung für die Verhinderung einer Herstellung in größeren Mengen.
Da darf man sich doch schon einmal böse Gedanken machen, warum dieses so geschieht, oder etwa nicht??? Ich werde auch diese Fragen an den Bundesminister stellen und den Brief dann später auch hier veröffentlichen. Auf Antworten dazu müssen wir aber nicht hoffen, denn die wird es niemals geben.

zum Inhaltsverzeichnis


Mailanfrage an die Zulassungsstelle Paul Ehrlich Institut

Wenn ich, als mdizinisch/pharmazeutisch/chemisch interessierter Laie schon herausfinden konnte, das der Corona Impfstoff von BioNTech/Pfizer, Fachname BNT162b2, einen giftigen, gesundheitsschädlichen, krebserregenden Trägerstoff enthält, warum konnte dann das Paul Ehrlich Institut, wo doch wohl nur Fachleute arbeiten sollten (oder sind das auch Bankkaufleute??) das nicht herausfinden? Wollten sie nicht? Durften sie nicht? Dann lasst uns mal abwarten, ob ich auf mein etwas mehr wie direktes Schreiben eine Antwort erhalte. Die Mail ist hier nachzulesen.

zum Inhaltsverzeichnis


Die Krankenhäuser sind also wegen Corona überlastet??

05.01.2021 Immer wieder versuchen euch die Medien, somit auch die Politiker, weiß zu machen, das in der BRD die Krankenhäuser wegen der Corona Infektionen überlastet wären. Nun, ich greife natürlich nicht alles auf, was in den Sozialen Netzwerken, oder sonstwo, verbreitet wird. Aber die folgende Sache sollte nicht nur mich, sondern auch euch stutzig machen. Hier nur ein Beispiel aus der WELT vom 07.12.2020, zu einem Zeitpunkt, als die Infektionszahlen noch lange nicht den Höchststand von heute erreicht hatten. Schon da war das Gejammer wegen angeblich hoffnungslos überfüllter Intensivbetten sehr groß.
Da ist folgendes doch schon sehr verwunderlich:
Da schreibt z.B. die Tagesschau unter anderem:
Zitat
Den Kliniken geht das Geld aus. Sie verschieben planbare Operationen, um Intensivbetten für Covid-19-Patienten freizuhalten. Nun warnt die Krankenhausgesellschaft, schon im ersten Quartal 2021 seien die Gehälter in Gefahr.
Zitat Ende
Das kann man MIR nicht begreiflich machen. Anfang des Monats macht man Alarm, dass die meisten Intensivbetten belegt wären. Ende des Monats, nachdem diese Plandemie wohl ihren Höchststand erreicht hat, nagen Kliniken am Hungertuch, weil sie (wohl leerstehende) COVID-Intensivbetten rerservieren und dafür Operationen aufschieben? Wenn die Behandlungsstellen für COVID-Patienten doch so knapp geworden sind, warum jammern dann diese Kliniken über fehlendes Geld? Warum sind die reservierten Betten nicht mit COVID Patienten belegt? Fragen über Fragen!
Und wenn jetzt jemand mit der Ausrede kommen möchte, es sei nur in manchen Regionen so schlimm, die kann man nicht gelten lassen. Denn dann kann man einfach COVID Patienten aus den überbelegten Krankenhäusern in die mit freien Betten überführen. Sicher werden jetzt wieder einige "ABER"-Sager kommen und auf die Kosten dieser Verlegungen hinweisen. Dann sagt ihr mir, mit welchem Wert ihr ein Menschenleben beziffern wollt? Die notwendige Logistik ist vorhanden. Und die Kosten können durchaus aus Steuergeldern finanziert werden, ohne das Einbußen zu erwarten wären, wenn nicht diese Regierungen das Geld für anderen Länder und für Unsinniges sinnlos verschwenden würden. Im übrigen, es ging doch auch, wo die BRD coronakranke Franzosen und Italiener aus den überbelegten Krankenhäuser ihrer Heimat, teilweise mittels Hubschrauber, nach Deutschland geholt hat. Da hat auch keiner über die Kosten gesprochen. Nein, ich als Risikoperson bin sicher kein Corona-Leugner. Aber so wie ihr mit Lügen bombardiert werdet, das geht doch auf keine Kuhhaut mehr.

zum Inhaltsverzeichnis


Söder will Einführung der Impfpflicht für medizinisches Personal prüfen lassen

Söder will dafür den Ethikrat einschalten.
Zitat NTV
Der deutsche Ethikrat solle deshalb Vorschläge machen, "ob und für welche Gruppen eine Impfpflicht denkbar wäre" sagte der CSU-Chef der "Süddeutschen Zeitung".
Zitat Ende
Sollten wir uns nicht vorher erst einmal fragen, warum es insbesondere die Pflegekräfte und medizinisch versierte Personen sind, die sich der Impfung verweigern wollen? Wie so oft muss ich hier betonen, dass es sich bei folgendem um meine freie, aber doch sehr wohl begründete Meinung handelt.
Die Personen, die im medizinischen Bereich tätig sind, haben in der Regel enorm mehr medizinisches Wissen, wie ich. Und selbst mir war es möglich, durch kurze Recherche herauszufinden, wie gesundheitsschädlich dieser Impfstoff ist. Ich habe hier darüber berichtet. Und sicherlich wird das auch das medizinische Personal wissen und verweigert deshalb die Impfung. Da muss Herr Söder sicher nicht den Ethikrat anrufen, auch wenn dieser ihm bestätigen könnte, dass aus ethischen Gründen das schwere Verbrechen der Impfpflicht begangen werden darf. Doch ICH weiß nicht, ob sich Verbrechenstatbestände gegen zahlreiche Gesetze wirklich mit Ethik vereinaren lassen.

Eines ist doch schon mal klar: Wenn man einem menschlichen Körper zwangsweise einen giftigen, karzinogenen, somit gesundheitsschädlichen Stoff verabreicht, der handelt gegen zahlreiche Gesetze. Alleine eine Impfung unter Zwang, also das stechen mit einer Nadel unter so erzeugtem Druck ist bereits eine "einfache" Körperverletzung gemäß § 223 StGB. Ich muss ergänzen: Wenn eine Impfpflicht kommen sollte, dann wird es in Druck, ja sogar in Erpressung ausarten. Denn dann wird es heißen: Wenn du dich nicht impfen lässt, verlierst du deinen Job. Das ist also ein aufbauen schwersten seelischen Drucks, ein Heraufbeschwören von Existenzängsten. Ob nun eine Person mit einem Messer, oder lediglich mit einer Injektionsnadel gegen seinen Willen, oder auch nur gegen seine Überzeugung, gestochen wird, es ist eine körperliche Mißhandlung. Und aufgrund fehlender Erfahrungswerte , bzw. der schon gemachten, negativen Erfahrung bei dieser Impfung ist es auch eindeutig ein Vorgehen, mit dem vorsätzlich oder vielleicht auch nur Fahrlässig eine Gesundheitsschädigung gemäß § 223 StGB, billigend in Kauf genommen wird. Aber das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Denn in diesem Fall ist noch eher auf eine gefährliche Körperverletzung gemäß § 224 StGB zu erkennen. Dort heißt es zunächst:

Zitat
(1) Wer die Körperverletzung
1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung
begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

Zitat Ende

Also ich behaupte, dass die Beibringung eines jeden, nicht körpereigenen, Stoffes, in diesem Fall sogar chemischer und künstlich erzeugter genetischer Stoffe, die ein hochgradiges Potential haben, schwere, gesundheitlich, Schäden hervorzurufen zu können, in den Körper eines Menschen, eindeutig den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung erfüllt. Selbst in dem Fall, dass man Impf-unwillge Menschen durch Vorspielung falscher Tatsachen überredet, sich Impfen zu lassen, indem man ihnen die trügerische Sicherheit vermitteln will, der Impfstoff sein nicht schädlich, nicht gefährlich, wäre dies in keinem Fall geeignet, einen minder schweren Fall zu erkennen. Im Gegenteil, hier müsste die besondere Schwere der Schuld erkannt werden. Weil hier mit unbeweisbaren Indizien gearbeitet wird. Das dies mit anderen Beteiligten gemeinschatlich geschieht, dass ist wohl unbestreitbar. Die Pharmaindustrie handelt gemeinsam mit der WHO, den nationalen Regierungen, dem Robert Koch Institut, der nationalen Impfkommission, mit der Europäische Arzneimittelbehörde EMA, dem Paul Ehrlich Institut und anderen. Eines ist klar und in dem ganzen Verfahren auch mehr wie deutlich. Die Pharmaindustrie sieht ausschließlich ihre folgenden Milliardengewinne. Dass wir Menschen der Pharmainustrie vollkommen egal sind, kann ich an anderen Beispielen beweisen. Aber speziell in diesem Fall werden doch die Menschen zu deren Laborratten degradiert. Erst mal impfen und dann schauen, wie gefährlich diese Impfung wirklich ist. Gerade das sehe ich als Verbrechen gegen Artikel 6 des römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Ein Akt des versuchten Völkrmordes. Das ein mRNA Impfstoff, der in bislang 30-jähriger Fiorschung niemals eine Zulassung bekam, jetzt auf einmal nach 6 Monaten die Zulassung erhält, das sagt ein Übriges aus. Fragt euch bitte einmal, warum sich die Pharmakonzerne eine Haftungsfreistellung haben zusichern lassen. Weil Schadenersatzklagen aufgrund von Impfschäden schnell einmal in die zwei- dreistelligen Millionen gehen können. Würde ja den Gewinn schmälern. Und das, obwohl ja die Bundesregierung und die EU diesen Unternehmen wohl die Forschung vollkommen finanziert haben. Alleine in BioNTech hat die Bundesregierung mindestens 300 Millionen Euro investiert. ICH bin mir sicher, dass das zusammenmischen dieses, in meinen Augen chemischen Giftmülls, nicht mal den Bruchteil dieser Summe gekostet hat. Und von der Europäischen Investitionsbank kamen noch einmal 100 Millionen Euro hinzu. Zwar als Investitionskredit deklariert, aber ich bin mir sicher, BioNTech wird diesen Kredit niemals zurückzahlen müssen. In etwa so, wie durch die EU Organisation IMI, die zur Erforschung seltener Krankheiten finanziert wird, diese Gelder jedoch als illegale Subvention an an die Pghramaindustrie verteilt. Hier im Deutschlandfunk wird in Kurzform darüber berichtet. Der Spiegel hat eine ausführlichere Recherche darüber erstellt. (Bitte auch die weiteren Seiten in dem bericht beachten). Das mit den "anderen beteiligten könnte man hier noch lange weiterführen.

Aber sehen wir uns den nächsten Punkt an. Da geht es um eine "das Leben gefährdende Behandlung". Wenn auch nur eine einzige der so "zwangsgeimpften" Personen in Lebensgefahr durch diese Impfung gerät, oder gar sein Leben verliert (dann sprechen wir von einem Tötungsdelikt, bzw. der Beihilfe/Rädelsführerschaft dazu), ist der Beweis erbracht, dass es sich um eine, das Leben gefährdende, Behandlung handelt. Damit hätten wir dann aber das Strafrechtliche noch nicht ganz abgehandelt.
Sollte es tatsächlich zu einer Impfpflicht für Angestellte medizinischer Berufe kommen, wäre es unabdinbar, dass sich die Mitarbeiter, die sich aus guten Gründen weiter dieser gefährlichen Impfung verwehren, ihren Arbeitsplatz verlieren würden. Um es auf den Punkt zu bringen, würde der Arbeitgeber sagen:
"Du musst dich impfen lassen. Tust du es nicht, müssen wir dir kündigen!"

Und genau dazu sehen wir uns doch einmal die §§ 253 StGB (Erpressung) und 240 StGB (Nötigung) ansehen, die sehr gut zu dieser Impfpflicht passen werden.
Gehen wir zunächst auf den Straftatbestand der Nötigung ein:

Zitat § 240 StGB
(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.
(3) Der Versuch ist strafbar.
(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
2. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

Zitat Ende

Gehen wir die Sache also einmal Satz für Satz an:
Wird die Impfpflicht durchgesetzt, werden die betroffenen Mitarbeiter der medizinischen Berufe, gemäß Absatz (1) durch Drohung, im besten Falle nur eine Verschlechterung der Tätigkeit, im schlimmsten Falle der Verlust des Arbeitsplatzes, was dann eindeutig als empfindliches Übel im Sinne dieses Gesetzes einzustufen ist, zur Duldung einer Sache (in diesem Fall die Zwangsimpfung) genötigt. Nach meinem Rechtsempfinden ist aufgrund der unkalkulierten Gefahr durch diesen absolut nicht ausreichend erprobten Impfstoff, eine Gefahr für Leib und Leben möglich, so dass bei diesem Akt einer Zwangsimpfung keinesfalls nur auf eine Geldstrafe erkannt werden darf. Aber das ist ja bereits durch den Akt der gefährlichen Körperverletzung ausgeschlossen.
Gemäß Absatz (2) ist die Tat eindeutig rechtswidrig, weil die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck absolut als verwerflich anzusehen ist. Denn jemandem mit dem Verlust seiner Existenz zu bedrohen, wenn dieser nicht freiwillig eine schwere Körperverletzung (erpresste Impfung) über sich ergehen lässt, wobei ein möglicher Erfolg nicht einmal ausreichend bewiesen ist, dann ist das mehr als verwerflich. Momentan bin ICH der festen Überzeugung, dass diese ganze Propaganda nur zum Wohle der Verdienste der Pharmaindustrie durchgeführt wird. Denn die Pharmalobby ist die Gruppe, welche in der BRD tatsächlich regiert. Was den Grad der Verwerflichkeit noch um ein vielfaches erhöht.
Gemäß Absatz (4) wird es definitiv auch zu besonders schweren Fällen kommen. Nämlich im Falle öffentlich rechtlicher Gesundheitseinrichtungen. Die dortigen Verantwortlichen sind wohl als Amtsträger zu bezeichnen. Und wenn diese ihre Befugnisse derart überschreiten, dass sie ihren Mitarbeitern die Kündigung androhen, oder auch nur die Versetzung in ein weniger lukratives Tätigkeitsfeld, dann ist eindeutig vom einem besonders schweren Fall zu sprechen, weil so die Stellung der Amtsräger mißbraucht wird.

Und nun schauen wir uns doch einmal die Sache mit der Erpressung an, die wir dann auch mal klären werden.

Zitat § 253 StGB
(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.
(3) Der Versuch ist strafbar.
(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Erpressung verbunden hat.

Zitat Ende

Hierzu werden sich sicher wieder die "Gelehrten" streiten. Zunächst gilt hier das Gleiche, was ich schon hierüber unter Absatz (1) bei der Nötigung ausgeführt habe. Das hier Menschen rechtswidrig durch Drohung zu einem Übel genötigt werden. Eine Überstellung dieses Menschen in eine schlechter bezahlte Tätigkeit, oder gar seine Entlassung erfüllt eindeutig den Straftatbestand der Erpressung, weil man dem Vermögen des Betroffenen auf diese Weise einen erheblichen Nachteil zufügt.
Klar ist, dass sich die entsprechenden Pharmakonzerne in einem unerträglicch überproportionalen Maße durch diese Impfungen bereichern. Ich denke, das wird hier keiner bestreiten. Somit würde die Nötigung zu diesem Übel (der Impfung) nur ausgeführt, damit sich Dritte (also die Pharmakonzerne) daran bereichern können. Das ist ohne Wenn und Aber eine Erpressung. Was noch schlimmer ist, eine Erpressung, die dann von staatlicher Seite gegen seine Bürger durchgeführt würde. Ob sich Herr Söder bewusst ist, dass er sich durch seine Forderung zu einem potentiellen Erpresser machen würde?

Zwangsimpfung und Grundgesetz? Unverträglich, wie ich jetzt anführen werde.
(Aber der werte Leser, der sich bereits mit meinem Fall befasst hat, der musste wohl erkennen, dass dieses Grundgesetz von kriminellen Staatsdienern auf das Übelste mit den Füßen getreten wird. Von daher........)

Zitat Artikel 1 Grundgesetz
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Zitat Ende
Siehe dazu auch Artikel 1 der EU-Grundrechte.

Durch eine Zwangsimpfung wird die Würde der betroffnenen Menschen eindeutig mit den Füßen getreten. Denn wenn man Menschen durch perverse Drohungen dazu zwingt, sich einer gesundheitsschädlichen Körperverletzung zu unterwerfen, ist dies eindeutig ein Entzug der Menschenwürde. Und wenn sich dann kurz- mittel- langfristig Impfschäden einstellen, die zu schweren Erkrankungen führen, könnte ein menschenwürdiges Leben unmöglich werden. Und bei dem, was dieser Impfstoff von BioNTech/Pfizer enthält, sind derartige Impfschäden zumindest langfristig nahezu sicher. Wird also eine Zwangsimpfung, egal für wen, kommen, dann wird diese Menschenwürde von der staatlichen Gewalt vernichtet und nicht geschützt. Dieses Grundgesetz bindet als unmittelbar geltendes Recht auch einen Herrn Söder, auch einen Ethikrat, auch alle Mitglieder der drei Staatsgewalten! Auch wenn von allen drei Gewalten der BRD das Grundgesetz als Wunschkonzert behandelt wird. Wenn es einem in den Kram passt, wendet man das Grundgesetz an. Wenn es darum geht, durch die BRD mittels Folter gequälte Justizopfer zu schützen, setzt man das Grundgesetz kurzerhand außer Kraft und wendet kriminellen Täterschutz an.

Meine Freund vom Ethikrat, würde das nicht in euer Ressort fallen?

Zitat Artikel 2 Grundgesetz
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Zitat Ende
Siehe dazu auch Artikel 3 der EU-Grundrechte

Freie Entfaltung der Persönlichkeit? Ist es freie Entfaltung der Persönlichkeit, wenn man von dubios denkenden Politikern gezwungen werden soll, sich an Leib und Leben verletzen zu lassen? Freie Entfaltung der Persönlichkeit ist auch, wenn ich über meinen Körper selber bestimmen kann.
Das Grundgesetz ist in der BRD aber eben nur gültig, wenn es diversen Staatsdienern in den Kram passt, sonst nicht mehr.
Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit? Nicht mehr mit einer möglichen Zwangsimpfung. Dadurch wird dieser Absatz (2) zu 100% außer Kraft gesetzt. Alleine die Injektion gegen den Willen des Betroffenen, der aber durch schwersten seelischen Druck dazu gezwungen wird, bedeutet eine Körperverletzung, eine Verletzung der körperlichen Unversehtheit. Da dies durch Druck und ein Spiel mit der Angst um eine Vernichtung der Existenz geschieht, müssen wir hier auch von der Vernichtung der seelischen Unversehrtheit sprechen. Eine Zwangsimpfung ist somit einer schlimmen weißen Folter gleichzusetzen. Aber Folter ist ja in der BRD nachweislich das Mittel zum Zweck. Verübt von allen drei Gewalten. Inklusive der Bundesknazlerin und des Bundespräsidenten. Somit befindet sich Herr Söder ja in prominenter Gesellschaft.
Und dann noch dieser Zusatz, das in diese Recht nur aufgrund eines Gesetzes eingegriffen werden kann. Denkt an meine Worte, wenn diese Regierung (Pharmalobby) das Gesetz erlassen wird, dass eine Impfung verpflichtend wird und dieses Gesetz gemäß Artikel 19 Grundgesetz in die Grundrechte eingreifen darf. Denn so wird das Grundgesetz, heute und seit langem, schon mehr und mehr aufgeweicht. Wobei es scheinbar schon heute nicht mehr das Papier wert ist, auf dem es geschrieben steht. NACHWEISLICH!

Zitat Artikel 12 Grundgesetz
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
Zitat Ende

Auch dieser Artikel würde bei einer Impfpflicht mit den Füßen getreten. Bei bereits aktiven medizinischen Mitarbeitern ist deren Tätigkeit durch ein Gesetz gereglt, sonst dürften sie die Tätigkeit nicht ausüben. Somit geht es hier "nur noch" um das Recht, seinen Beruf und Arbeitsplatz frei wählen zu können. Wenn es allerdings dazu kommt, dass Nicht-Geimpfte diskriminiert werden, ihren Arbeitsplatz verlieren, weil sie nicht geimpft sind, verstößt das eklatant gegen Artikel 12 Grundgesetz. Wie schon hierüber gesagt, habe ich allerdings die Befürchtung, dass zum Erhöhen der Milliardenumsätze der Pharmaindustrie (und nur dazu, weil die BRD ja von der Pharmalobby regiert wird) in Kürze sicher ein Gesetz verabschiedet wird, dass die Impfpflicht beschließt und somit das Grundgesetz noch weiter außer Kraft setzt. Bitte denkt an meine Worte, wenn es soweit ist.

Inzwischen (12.01.2021) habe ich eine Mail an den Ethikrat geschrieben, von dem sich ja scheinbar ein Herr Söder grünes Licht für diese Verbrechen an der Menschheit holen will. Folgend der Text:

Sehr geehrte Damen und Herren,
falls noch nicht geschehen, wird sich sicher bald ein Herr Söder zum Thema Zwangsimpfung gegen Corona mit Ihnen in Verbindung setzen.
Genau zu diesem Thema habe ich schon etwas veröffentlicht. Der Bericht ist zwar noch nicht ganz fertig, aber das bisherige sollte auch Ihnen bereits zu denken geben.
Bei all den Straftaten, die durch Zwangsimpfungen begangen werden, bin ich noch nicht einmal auf die Verstöße gegen das Grundgesetz und die Menschenrechte eingegangen.
Aber das folgt in Kürze.
Zunächst möchte ich Ihnen einmal folgendes ans Herz legen. Zur Beachtung, falls Sie über die Södersche Ethik entscheiden wollen.
https://justizopfer.bessere-welt.com/corona.php#soederimpfpflicht
Gerne würde ich dazu auch eine Stellungnahme von Ihnen erhalten.
Auch den Text dieser Mail werde ich auf der Seite veröffentlichen.
Mit freundlichen Grüßen
Uwe Pöpping
Freier Berichterstatter und Justizopfer der BRD

Mailtext Ende

Achtung, lieber Leser:
Das oben Beschriebene trifft natürlich auch zu, wenn die allgemeine Impfpflicht für alle kommen wird. UND DIE WIRD KOMMEN, wenn die Erwartungen der Milliardenumsätze für die Pharmaindustrie nicht erreicht werden.

zum Inhaltsverzeichnis


Ist Bundesminister Heiko Maas jetzt auch PR-Mitarbeiter bei Pfizer/Biontech? Ohne Rücksicht auf humane Kolateralschäden?

Eigentlich sollte es mir egal sein, weil ich nicht betroffen bin. Aber bei dem, was diese eklehafte Machtelite mit euch macht und noch machen will, und wie brav sich Schlafschaf Michel zur Schlachtbank führen lässt, da fliegt mir dennoch der Draht aus der Mütze. Das alle Bundesminster Mittäter an dem versuchten Mord an mir durch schwere Folter sind, ist eine Sache. Aber was momentan in dieser BRD passiert, dass ist eindeutig versuchter Völkermord gemäß Artikel 6 Römisches Statut, in Verbindung mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemäß Artikel 7 Römisches Statut des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag. (Mehr dazu weiter unten im Bericht)
Für die Voraussagen, was passieren wird, hat uns die Mehrheit der Schlafmichel als Aluhutträger, als Verschwörungstheoretiker beschimpft. Und nun? Nun habt ihr den Salat, weil sich wieder eine unserer Verschwörungstheorien bewahrheitet.
Nachdem ein Herr Bundesbankminister Spahn noch Ende Dezember in allen Medien, sogar in den Regimemedien so laut getönt hat, es werde keine Sonderrechte für Geimpfte geben
Siehe hier:

und andere

Was aber verlangt nun ein Bundesaußenminister Heiko Maas, den viele ja eh schon in sehr schlechter Erinnerung haben?
Der fordert Privilegien für Geimpfte. Der fordert somit ein weiteres Außerkraftsetzen der verbrieften Grundrechte, die ja schon vorher nicht das Papier wert waren, auf dem sie geschrieben stehen (siehe mein Fall). Wenn also Personen, die sich informiert haben und deshalb das Verabreichen diesen giftigen Chemiemülls verweigern, wenn Personen, die aufgrund von Vorerkrankungen, aufgrund von Medikamenten usw. das Risiko nicht eingehen können, sich diesen gentechnischen Chemiemüll spritzen zu lassen, dann ist es eine Einführung der Impfpflicht durch die Hintertür mittels schwerster, perverser und erbärmlicher Diskriminierung der gesamten Bevölkerung. Welche Giftstoffe in der Biontech/Pfizer Impfung enthalten sind, hatte ich ja schon in anderem Bericht recherchiert. Folgend zunächst ein paar Links zu Medien, die über die von Maas geplante, endgültige Vernichtung der Grundrechte bereichten:

Und andere

Im Tagesspiegel der Clou:

Zitat Heiko Maas
„Geimpfte sollten wieder ihre Grundrechte ausüben dürfen“
Zitat Ende

Somit ist bewiesen, dass man euch eure Grundrechte entzogen hat. In einer Demokratie nicht einfach, bis unvertretbar. Aber in der Diktatur BRD scheinbar problemlos möglich?
Weiterhin argumentiert Maas, das es Irreführend sein, von Privilegien für Geimpfte zu sprechen. Nein, er will nur noch Geimpften ihre Grundrechte zurückgeben, während Nicht-Geimpfte auf das übelste Diskriminiert werden. Während man Nicht-Geimpften auf das Übelste und Perverseste, auf rechtswidirge Art und Weise die Grundrechte entzieht.
Ich vergleiche das hier knallhart mit den Nürnberger Rassegesetzen vom 15. September 1935. Infolge derer wurden den Juden, als Teil der deutschen Bevölkerung, ihre Grund und Menschenrechte entzogen. Nichts anderes will hier dieser Herr Maas einführen. Denn das ist, konform mit den Nürnberger Gesetzen eine Degradierung von Bürgerinnen und Bürgern ohne Impfung zu Menschen minderen Rechts. Die gesetzliche Garantierte Gleichstellung aller Menschen im Merkelreich ist somit dann endgültig beendet.
Lieber Leser, merkt ihr denn immer noch nicht, dass dies wieder nur ein Fakt mehr ist, wie sich diese BRD mit den Verbrechen im Dritten Reich identifiziert? Merkt ihr wirklich immer noch nicht, dass ihr bereits in einer bitterbösen Diktatur lebt?
Und ein Herr Maas hält das ganze auch noch für verfassungsrechtlich vertretbar. Wie kann eine Person einen Bundesministerposten innehaben, der nicht einmal ausreichend Ahnung von Verfassung/Grundgesetz hat?

Zudem ist es doch nahezu erwiesen, dass diese gesundheitsschädlich Impfung das Covid Virus nicht tatsächlich bekämpft. Am 16.01.2021 gab es eine Fragestunde im NDR 1 Nierdersachsen, in dem sogenannte "Experten" zu Wort kamen. Dort wurde mehrfach betont, dass sich Geimpfte auch weiterhin anstecken können, dann aber der Verlauf "wahrscheinlich" nicht so schwer ist. Was also soll so eine Impfung, bei der das Risiko teilweise höher sein kann, wie der Nutzen? Meiner Meinung nach hat diese Impfung nur einen Nutzen:
Die Kassen von Biontech/Pfizer mit noch mehr Milliarden zu füllen. Und ob die dann davon etwas an bestimmte Personen abgeben, die ich hier nicht nennen werde, das ist sicher nicht auszuschließen. Da sollte mal ein Untersuchungsausschuß gebildet werden. Aber aus rein neutralen Personen. Übrigens Herr Maas, wenn Geimpfte weiterhin Nicht-Geimpfte anstecken können, wäre es doch besser, wenn Sie Ihre Geimpften wegschließen und denen das öffentlich Leben verbieten, damit wir vernünftigen Impfverweigerer vor diesen Virenschleudern geschützt sind. Wer gibt uns denn die Sicherheit, dass eine gesunde Person, die geimpft wird, nicht danach nur durch die Impfung zum Überträger wird?

Und nun, wie versprochen, zu dem Thema "Verbrechengegen die Menschlichkeit" und "Völkermord" gemäß dem römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofes.

Zitat Artikel 6 Romstatut, Völkermord (ist in diesem Fall mehr wie zutreffend)
Im Sinne dieses Statuts bedeutet "Völkermord" jede der folgenden Handlungen, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören
a) Tötung von Mitgliedern der Gruppe;
b) Verursachung von schwerem körperlichem oder seelischem Schaden an Mitgliedern der Gruppe;
c) vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen;

Zitat Ende

Das es sich um eine nationale Gruppe handelt, das wird sicher keiner leugnen wollen? Denn diese Machtelite möchte am liebsten die GESAMTE Bevölkerung impfen. Somit haben wir die nationale Gruppe ALLER Bürgerinnen und Bürger der BRD. Bei solch einer Zwangsimpfung durch die "Hintertür" mit einem Mittel, dessen kurz-, mittel-, und langfristigen Impfschäden noch garnicht abzusehen sind, darf durchaus von dem Versuch gesprochen werden, diese Gruppe zumindest teilweise zu zerstören. Um den Tatbestand des Artikel 6 zu erfüllen, wäre es schon ausreichend, wenn nur eine einzige Person dieser Gruppe an den Folgen stirbt.
Tod einer Seniorin im Landkreis Diepholz
Eine Rentnerin, die körperlich fit war, starb eine Stunde nach der COVID-Impfung. Und der Staatsanwalt erkennt keinen Zusammenhang? Bestätigt das, was ich bereits mehrfach über Staatsanwaltschaften berichtet habe. Das Paul Ehrlich Insitut muss den Fall noch abschließend untersuchen? Das ist in etwas so, wenn ein wegen erwiesenen Mordes Angeklagter vor Gericht steht und am Ende sein Urteil selber fällen darf. Sich also freisprechen kann. Das Paul Ehrlich Institut ist mit verantwortlich für die Zulassung dieses Impfstoffes. Wenn die jetzt öffentlich zugeben müssten, dass der Impfstoff die Ursache für den Tod ist, dann müssten die sich wegen Beihilfe an einem Tötungsdelikt verantworten. Also kann sich jeder das Untersuchungsergebnis vorstellen, oder? Im Moment kann ICH noch nicht absehen, wieviel Tote es nach der Impfung in Deutschland wirklich gab. Ich bin überzeugt davon, dass man das auch so lange wie möglich vertuschen wird. Damit niemand auf die Idee kommt, gegen diesen möglichen Völkermord vorzugehen.
Corona, zwei Verstorbene werden obduziert
Morgens geimpft, nachmittags verstorben. Eine 93-jährige und eine 99-jährige Bewohnerin eines Pflegeheims. Auch wenn eine in paliativer Versorgung war und die andere Vorerkrankungen hatte (habe ich auch, als noch jüngerer Mensch), ist es für mich eindeutig, das ein Zusammenhang mit dem impfen bestand. Aber natürlich wird mit der Untersuchung wieder das subjektive und involvierte Paul Ehrlich Institut beauftragt, die sicherlich alles versuchen werden, um einen Zusammenhang zwischen Impfung und Tod zu vertuschen. Dessen bin ICH mir sicher.

Da ist Norwegen schon offener. Aus Oslo berichtet man, dass bereits 23 Menschen kurz nach der Corona Impfung verstorben seien. Bericht aus der Berliner-Zeitung.
13 dieser Toten wurden untersucht (ich frage mich, warum nur 13?) Die Ergebnisse legen Nahe, dass diese Toten unter den Nebenwirkungen der Biontech/Pfizer Impfung litten. Es sind also 23 Tote auf 33.000 Impfungen. Und Biontech/Pfizer hat die Frechheit zu behaupten, dass diese Zahl nicht besorgniserregend ist und im Rahmen der Erwartungen läge. Wenn man impft, in Erwartung, das es Tote geben wird, ist das eindeutig ein Akt des Völkermordes.
Im letzten Absatz der Berliner-Zeitung steht dann noch, dass in Deutschland bereits 10 Personen in kurzen zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung verstorben sind. Natürlich sieht das verantwortliche Paul Ehrlich Institut auch hier keinen Zusammenhang mit der Impfung. ICH sehe hier aber das Risko der Vertuschung durch das PEI, um nicht als Mittäter an diesem Völkermord belangt zu werden.
Deutschland und Norwegen sind nicht die einzigen Länder mit Todesfällen im Zusammenhang mit dieser Impfung. Aber dazu dürft ihr dann auch mal selber googeln, sonst würde es hier den Rahmen sprengen.

Und nun weiter zu den Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Zitat Artikel 7 Romstatut, Verbrechen gegen die Menschlichkeit
(1) Im Sinne dieses Statuts bedeutet "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" jede der folgenden Handlungen, die im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen die Zivilbevölkerung und in Kenntnis des Angriffs begangen wird:
a) vorsätzliche Tötung;
b) Ausrottung
e) Freiheitsentzug oder sonstige schwer wiegende Beraubung der körperlichen Freiheit unter Verstoß gegen die Grundregeln des Völkerrechts;
f) Folter
k) andere unmenschliche Handlungen ähnlicher Art, mit denen vorsätzlich große Leiden oder eine schwere Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit oder der geistigen oder körperlichen Gesundheit verursacht werden.

Zitat Ende

Wenn aufgrund einer Impfung der Tod einiger Bürger als Impfschaden zu verzeichnen ist, kann bereits die Verabreichung der Impfung als ein zunächst fahrlässiges Tötungsdelikt angesehen werden. Ist aber allen Beteiligten, wie in diesem Fall des COVID Virus, bekannt, dass diese Impfungen auch zum Tode führen können, das ist jede Impfung, die zum Tode führt, als vorsätzliche Tötung, ja sogar als Mord zu werten. Mord ist es weil hier auch das Mordmerkmal der Habgier zu erkennen ist. Durch Verharmlosung und taktische Falschinformation der zu Impfenden sind diese noch dazu auch arg- und wehrlos.
Da ja die Politiker und die Medien eine umfassende üble Propagando betreiben, um möglichst viel Menschen zu impfen, auch Impfverweigerer, die einen guten grund haben, davon zu überzeugen, muss hier aufgrund der gefahren von diesem Impfstoff, die noch nicht einmal alle bekannt sind, von einem systematischen, biotechnischen Angriff auf die Bevölkerung ausgegangen werden. Das rechtfertigt durchaus den Vorwurf der versuchten Ausrottung eines teiles der Bevölkerung.

Der Freiheitsentzug durch Ausgangssperren ist hier noch das geringste Übel im Rahmen schwerwiegender Beraubung der körperlichen Freiheiten. Geimpfte Personen mit schweren Nebenwirkungen, sofern sie nicht an den Folgen dieser Impfung sterben, können teilweise kein menschenwürdiges Leben mehr führen. Sind somit absolut ihrer Freiheit und Menschenwürde beraubt. Auch das wird von den Verantwortlichen der Machtelite wohlwollend in Kauf genommen. Nur dass die Pharmaindustrie weitere Milliarden scheffeln kann. Das oben genannte ist übrigens auch konform mit den Straftatbestand der Folter.

Natürlich gibt es jetzt bereits Nebenwirkungen, die große Leiden und schwere Beeinträchtigungen der Unversehtheit nach sich gezogen haben.
Und wenn schon Systemmedien wir die Bild Gruppe von solch schweren Impschäden, wie möglicherweise das Entstehen einer Parkinson Erkrankung berichten, dann dürfte wirklich etwas daran sein. Denn das ist tatzsächlich contraproduktiv zu den Impfbefürwortern und nicht im Sinne der Machtelite, die den Anschein erwecken, alle Aktionäre bei Biontech oder Pfizer zu sein. Hier nur mal ein paar Beispiele dazu:

Ich muss es hier zwischendurch noch einmal wiederholen:
Diese Fakten vom Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind nur gegen die Personen gegeben, die auf diese üble Art und Weise durch die Hintertür einen Impfzwang einführen wollen. Nicht bezogen auf die Personen, die sich selber freiwillig und ohne Auswirkung der Propaganda impfen lassen. Nicht das wir uns dabei falsch verstehen.

Und nun weiter mit Herrn Maas, der als Außenminsiter eigentlich garnichts damit zu tun hat. Der soll sich nicht in andere Ressorts einmischen, wo er scheinbar mit seinem eigenen hoffnungslos überfordert ist.
Herr Maas, aufgrund von welchem recht nehmen Sie sich heraus, einen Teil der Bürger zu bevorzugen einen anderen teil zu diskriminieren? Wie können Sie sich als Einzelner die bodenlose Frechheit herausnehmen, das Grundgesetz beugen, brechen und außer Kraft setzen zu wollen? Sie berufen sich auf das Infektionsschutzgesetz?
Das werde ich Ihnen im folgenden Beitrag widerlegen. Für mich beweist es nur, dass Sie von Politik, von Recht und Gesetz nicht den Hauch einer Ahnung haben. Aber das ist ja leider nur MEINE freie Meinung, im Rahmen freier Meinungsäußerung, die durch euch ja auch bereits abgeschafft wurde.

zum Inhaltsverzeichnis


Das Infektionsschutzgesetz ist eine Art Ermächtigungsgesetz


Das Infektionsschutzgesetz ist definitiv eine Art Ermächtigungsgesetz, mit dem sich die Machtelite herausnimmt, im Rahmen einer Diktatur nahezu alle Grundrechte einzuschränken, bzw. außer Kraft zu setzen.

Ich habe mir in diesem Gesetz einmal die Paragraphen vorgenommen, mit welchen das grundgesetz eingeschränkt werden kann. Dies ist leider aufgrund des Artikel 19 Grundgesetz so möglich.

Aber die folgend aufgeführten Einschränkungen erlauben weder Herrn Maas und Co, Geimpfte zu bevorzugen und Nicht-Geimpfte zu diskriminieren. Schon mal garnicht, auf solch diktatorische Art und Weise zu agieren.

Zitat§ 5 Abs. 5 IfSG
(5) Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes) wird im Rahmen des Absatzes 2 insoweit eingeschränkt.
Zitat Ende

Den hierüber beschriebene Absatz 2 von Art. 5 IfSG hier zu zitieren, würden den Rahmen sprengen. Aber das könnt ihr ja selber lesen. Aber eindeutig greift diese Einschränkung ausschließlich in diverse berufliche Einschränkungen ein. Durch diesen Paragraph ist keinerlei persönliche Einschränkung von Bürgern möglich. Schon garnicht eine Diskriminierung von Nicht-Geimpften oder eine Bevorzugung von Geimpften. Leider stützt sich das IfSG auf eine generelle Klausel. in der es heißt, dass die Behörden "die notwendigen Maßnahmenb" ergreifen können, zur Gefahrenabwehr. Allerdings fällt die Diskriminierung einer sehr grpoßen Bevölkerungsgruppe nicht unter die Gefahrenabwehr, sondern ist schlicht und einfach ein Verbrechen gegen das Grundgesetz, gegen die Menschenrechte und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemäß dem Völkerstrafrecht.

Zitat§ 16 Absatz 4 IfSG
(4) Das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Abs. 1 Grundgesetz) wird im Rahmen der Absätze 2 und 3 eingeschränkt.
Zitat Ende

Dies ist eindeutig eine Ermächtigung, mittels derer das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung komplett und rechtswidrig aufgehoben wird. Denn in Zeiten einer Pandemie kann sich jede Stelle der Exekutive und Judikative darauf berufen, dass hier eine Gefahr im Verzuge, oder auch nur eine Gefahr im pandemischem Sinne vorliegt. Die Polzei muss sich z.B. nur darauf berufen, von einem Informanden erfahren zu haben, dass in dieser Wohnung ein Risko imRahmen der Weiterverbreitung vorliegt. Schon darf fier Polizei die Wohnung stürmen. Und nein, Informanden und/oder Denunzianten müssen von den Behörden nicht genannt werden. Somit kann jede beliebige Hausdurchsuchung ohne Durchsuchungsbeschluss veranstalten. Und es findet sich dann auch sicher ein Grund (sei es mittels üblicher Beweismittelfälschung, wie bei mir) sämtliche Computer und Festplatten zu beschlagnahmen. Dies ist ein Paragraph, der einer Regierung dikatorische Rechte, also die absolute Ermächtigung erteilt.
Aber auch dies ERMÄCHTIGT Niemanden, Geimpfte zu bevorzugen und Nicht-Geimpfte zu diskrimieren!

Zitat§ 17 Absatz 7 IfSG
(7) Die Grundrechte der Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 Grundgesetz), der Freizügigkeit (Artikel 11 Abs. 1 Grundgesetz), der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 Grundgesetz) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Abs. 1 Grundgesetz) werden im Rahmen der Absätze 1 bis 5 eingeschränkt.
Zitat Ende

Fortsetzung folgt

Folgendes sind Notizen zur weiteren internen Verarbeitung

§ 21 Unversehtheit, § 25 diverse, § 28 Heilbehandlung darf nicht angeordnet werden Grundrecht diverse, § 28a Abs.2 Nr. 1 Versammlungsfreiheit, § 29 Abs. 2 diverse, § 30 diverse, § 32 diverse, § 36 Abs. 13 diverse, § 41 Unverletzlichkeit der Wohnung, § 50a Abs. 5 Unverletzlichkeit Wohnung, § 51 Unverletzlichkeit Wohnung,

zum Inhaltsverzeichnis


Medienbericht über mögliche Todesfälle im Zusmmenhang mit der Corona Impfung und Infektion trotz Impfung

Ich werde hier weder die Art der Medien, noch die Berichte kommentieren, macht euch bitte selber ein Bild.
Ich möchte hier nur Berichte sammeln und verlinken, in denean es um Todesfällegeht, die in direktem zweitlichen Zusammenhang mit dem Impfgeschehen stehen.

zum Inhaltsverzeichnis


Bei Fällen wie diesem müssen wir, sofern man uns überhaupt lässt, ein genaues Auge darauf halten

Ich habe es heute morgen, 13. Februar 2021, in den NDR 1 Niedersachsen Nachrichten gehört, und es kann sich einem dabei nur der Magen umdrehen.
5 Corona Tote in einem Altenheim in Niedersachsen, nach und trotz Covid-Impfung. Der NDR berichtet hier am 12. 02.2021.
Man wundert sich also, wie das Virus ins Haus gekommen ist? Man wundert sich, warum das zweifache impfen nicht gewirkt hat?
Aber man wundert sich scheinbar nicht, warum die armen Leute vielleicht aufgrund der Impfung verstorben sind?
Soll hier etwas vertuscht werden? Diese Frage stelle ich nicht ohne Grund. Schon in den Radio Nachrichten wurde berichtet, dass man die Verstorbenen nicht untersuchen wird. Warum nicht? Weil man herausfinden könnte, dass die Impfung todesursächlich ist? Fragen über Fragen.
Denn: Laut NDR hat der Landkries Cloppenburg die Todesfälle zwar bestätigt, aber bislang wohl noch keine Anstalten gemacht, die Hintergründe zu untersuchen. Und da soll ein investigativer Berichterstatter nicht auf böse Gedanken kommen?
Schließlich geht es nicht nur um die Toten. Auch weitere Bewohner des Heims sind trotz Impfung inviziert. Welchen Sinn also macht eine Impfung, die derart ihren Zweck verfehlt, dass die Krankheit, gegen die geimpft wird, dann doch ausbricht? Und das bei Impfstoffen, in denen Inhaltststoffe sind, die giftig und karzinogen wirken, teilweise sogar zur Euthanasie von Tieren und zum Hinrichten von Menschen verwendet werden. Die in höherer Dosis Herzstillstand verursachen. Ich habe bereits hier berichtet. Tatsächlich heißt es ja auch bei Giftstoffen: Die Dosis macht es. Aber dieser gefährliche Stoff "Kaliumchlorid" der neben der Euthanasie und der Hinrichtung auch für Schwangerschaftsabrüche verwendet wird, durch Fetozid mit Kaliumchlorid, wird von der EU auf das Übleste verharmlost.
Dieses Kaliumchlorid ist von der EU, TROTZ dem verbindlichen Vorsorgeprinzip, in UNBEGRENZTER Verwendung in Lebensmittelindustrie als auch der Pharmaindustrie zugelassen. Obwohl das Vorsorgeprinzip vorschreibt, dass ein Stoff erst zugelassen werden darf, wenn dessen Unbedenklichkeit bewiesen ist. Bei einer unbegrenzten Zulassung ist es unkontrollierbar, in welcher Menge die menschlichen Körper bereits dieses Kaliumchlorid aufgenommen haben. Es ist auch nach dem Tod schwer im Körper nachweisbar, also auch der nahezu perfekte Mord möglich. Bei älteren Personen ist in der Regel eine Herzschwäche sicher, weil die Kraft des Herzmuskel im Regelfall im Laufe des Lebens abnimmt. Somit verringert sich auch die letale Dosis eines Stoffes, die zum Herzstillstand führen kann.

Wird also in diesem Fall tatsächlich doch noch eine Untersuchung angeordnet und Tod durch Herzstillstand festgestellt (was man uns nun aber sicher nicht mehr sagen wird), dann ist der Verdacht erhärtet, dass die Todesfälle durch die Impfung und nicht durch Covid verursacht wurden.

zum Inhaltsverzeichnis


Die ungeschönte Wahrheit über den Namensgeber des Robert Koch Institut (RKI)

Im Jahr 1891 nahm das "Königlich Preußische Institut für Infektionskrankheiten" seine Arbeit auf. Bis 1904 wurde dieses Institut von besagtem Robert Koch geleitet. 1942 wird das Institut in "Robert-Koch-Institut" umbenannt und war seitdem eine eigenständige Reichsanstalt. Erforscht wurden dort fortan vor allem Infektionskrankheiten, die die militärische Schlagkraft bedrohen. Quelle RKI

Und nun wird es Zeit, dass wir uns diesen Herrn Robert Koch einmal genauer anschauen. Denn seine taten damals sind doch nahezu mit den heutigen taten des Instituts zu vergleichen, so meine feste Meinung. Aber macht euch selber ein Bild.

Hier zunächst einmal ein vielsagendes Zitat vom Deutschlandfunk:
Zu Kolonialzeiten war es üblich, dass Forscher skrupellos mit Afrikanern experimentierten, allen voran die Deutschen. Auch Robert Koch zwang kranke Menschen in Konzentrationslager und testete an ihnen neue Gegenmittel. Die Gräueltaten der kolonialen Tropenmedizin wirken bis heute.
Zitat Ende

Wer sich nun diesen, oben verlinkten, Bericht genau durchliest, der muss, wie ich, zu dem Ergebnis kommen, dass Robert Koch skrupellos perverse Experimente an Afrikaner durchgeführt hat, wissentlich, mit einer hochgiftigen Chemikalie zu experimentieren, bei er die Dosis über das höchstverträgliche Maß hinaus erhöhte. Die Folgen waren fatal.

Ich zitiere nochmal aus dem Artikel des DLF:
Als Medikament testete er das arsenhaltige Mittel Atoxyl. Dass es in hoher Dosierung giftig ist, war bekannt. Trotzdem erhöhte er die Dosis schrittweise auf ein Gramm Atoxyl, spritzte in Intervallen von sieben bis zehn Tagen und nahm Schmerzen, Erblindung und den Tod tausender Menschen billigend in Kauf.
„Diese Experimente wurden in Deutschland an Tieren durchgeführt. An Menschen waren sie verboten. In Afrika hat Koch aber die Menschen als Forschungssubjekte benutzt, auf eine Art und Weise, in der es in Deutschland nie erlaubt gewesen wäre.“

Zitat Ende

 

zum Inhaltsverzeichnis